Willkommen bei uns!

Wir – Gunilla und Tomas – führen das Unternehmen Virisen Lappland und wohnen hier mit unseren Tom und Ulf. Wir betreiben und verwalten einen der letzten aktiven Bergbauernhöfe mit Sonderstatus (Fjällegenhet) in der Region Västerbotten auf althergebrachte Weise mit Jagd, Fischfang, Ackerbau/Viehzucht und Tourismus. Natur- und Kulturwert des Hofs sind hoch. Die Erzeugnisse werden in unserem eigenen Restaurant veredelt. In Form von ausgesuchten Menüs kann man die Rohwaren hier quasi in ihrer angestammten Umwegung genießen. Heutzutage führen wir einen modernen Bergbauernbetrieb mit 25 Schafen. Sie weiden auf ca. 20 Hektar Land rund um den Hof und versorgen uns mit Fleisch und Fellen, die weiterverarbeitet werden. Wir haben Gotlandschafe, und Bauernschafe der Rasse Gestrikefår. Diese Bauernschafe sind vom Aussterben bedroht – so stellen unsere Schafe gewissermaßen eine lebende Genbank dar. Natürlich gibt es auch Hühner, Kälber, Kaninchen und Jagdhunde der Rasse English Setter auf unserem Bauernhof.

Wir vergleichen unser Unternehmen gern mit einem textilen Gewebe. Agrarwirtschaft, Jagd, Fischfang und Rohwarenveredlung bilden die Kette – der Schuss sind unsere touristischen Angebote wie Unterkunft, Gastronomie, Konferenzbetreuung und Aktivitäten.

Vermietung

  • 4 Blockhütten mit insgesamt 18 Betten
  • 10 Botte mit Motor
  • 2 Motorschlitten
  • Tagungsräumlichkeiten auf 250 m² inkl.
    • Konferenzraum
    • Restaurant
    • Küche
    • Sauna und Whirlpool

Die Räumlichkeiten sind geeignet für 20 Konferenzgäste, 30 Festgäste oder 40 Restaurantgäste.

Unsere Geschichte

Tomas ist ausgebildeter Bauschreiner und Zimmermann. Er hat als Bauschreiner für NCC AB in Vindeln gearbeitet und war dadurch u. A. am Bau der neuen Sporthalle in Vindeln ??? vilken sporthall? Vindeln?? und der Erstellung von Mietshäusern beteiligt. Andere erfreuliche Arbeiten waren die Renovierung der Grundschulen in Hällnäs und Granö. Mit dem Umzug nach Virisen 1992 gründete er ein Bauunternehmen. Gunilla hat eine Ausbildung als Landarbeiterin an der Nordviks Lantbruksskola (Landbauschule) und später bei Forslunda in Umeå absolviert. 12 Jahre lang arbeitete sie als landwirtschaftliche Einsatz-/Vertretungskraft auf Höfen in Ångermanland, Västernorrland und Västerbotten. Nach dem Umzug nach Virisen arbeitete sie als Frühstückshostess und Reinigungskraft bei ”Hemavans Wärdshus”, bevor der eigene Betrieb anlief und auf Touren kam. Während des Baus der Konferenzanlage studierte Gunilla an der Universität Umeå im Zweig Tourismus, Gastronomie und Hotelmanagement mit Ausrichtung Koch und absolvierte 2009 das Hochschulexamen. Ein lebendiges Beispiel für ”Vom Acker zum Herd” (Farm to Fork).

Weglos und stromlos

Virisen liegt ca. 50 km südöstlich von Tärnaby. Der ungefähr 20 km lange See hat dem Dorf seinen Namen gegeben. Erst 1985 wurde die Ansiedlung mit Strom versorgt und erst 1990-91 wurde ein Verbindungsweg zur ca. 10 km entfernten Ansiedlung Rönnbäck angelegt.

Virisen ist ein Bergbauernhof mit einem besonderen Status (eine sog. Fjällägenhet). Wir sind Eigentümer der Gebäude, pachten aber das Land vom Staat. Jagd, Fischerei, Tourismus und Ackerbau geben uns die Möglichkeit, um hier leben zu können. Mit großem Respekt vor Natur, Kultur und Umwelt haben wir diese Komponenten zu einem modernen Unternehmen verknüpft. Wenn wir die einmalig schöne Umgebung hier in Virisen bewahren wollen, ist die Voraussetzung, dass wir hier leben und uns vor Ort versorgen können. Derzeit leben, wohnen und arbeiten drei Familien um den See – und alle sind wir Pächter des jeweiligen Gehöfts (Fjällägenhet).

Der erste Siedler in Virisen

Der Stammvater Noak Abrahamsson lebte von 1832 bis 1927. Er war Siedler im weglosen Land und der Medizinmann/Schamane der Bergbewohner. Noak war u. A. anerkannt dafür, dass er Rachitis heilen konnte. Er kam Mitte des 19. Jh. von Simaskalet nach Virisen und war fasziniert vom unermesslichen Reichtum der hiesigen Natur. Wildheide, übersät mit Multbeeren, der See mit seiner Vielfalt an Fischen und ein reiches Tierleben in Wald und Feld. All das ermöglichte es den Menschen, hier zu leben. Wir sind die sechste Generation, die hier oben daheim ist. In Karl Anderssons Buch ”Der Hellseher und das Bergvolk” aus dem Jahr 1957 ist Noaks Leben beschrieben.

So sehen wir uns

Wir organisieren und optimieren einen bequemen, sicheren Aufenthalt für unsere Gäste und Besucher – entsprechend betrachten wir uns als Erlebnis-/Freizeitunternehmer. Jede neue Anfrage wird sorgfältig geprüft, damit wir uns ganz sicher sind, was Sie von Ihrem Aufenthalt bei uns erwarten. Die gesamte Gestaltung mit Menüs, Service und (Outdoor-)Aktivitäten wird den Wünschen des Bestellers exakt angepasst.

Jeder Kunde prägt unser Handeln und gibt unserem Unternehmen neue Impulse.

Entwicklung des Unternehmens Virisen Lappland

1987 Bau der schwarzen Hütte
1991 Bau der roten und der blauen Hütte
1992 wir werden Einwohner von Virisen
1993 Bau des Stalls
1996 Bau von Maschinenhallte und Hundezwinger
1997 Bau der holzbeheizten Sauna am See
1998 Renovierung des Wohnhauses (1998 wird Tom geboren) (2000 wird Ulf geboren)
2000 Bau von Hofladen und Vorratsscheune
2004 Bau der Lofthütte
2004 Diplom ’Jungunternehmer’ von Storumans Entwicklungs-AB
2005 Bau von Bootshaus/Servicegebäude am See
2005 Stipendium von LRF Västerbotten, LRF Konsult und Föreningssparbanken (LRF=Bauernverband)
2010 Fertigstellung der Konferenzanlage
2012 wir sind im ”White Guide – Schwedens beste Restaurants”
2012 Stipendium für beeindruckende Pionierleistung der Gedenkstiftung Arne Eklund, Gründer des Fjällhotels Laisaliden
2014 Renovierung der schwarzen Hütte und Umbenennung in ”Schwarze Johanna”

First settler Noah Abrahamsson 1832-1927